HECTOR FORSCHUNGSPREIS 2007
DEUTSCHER AIDS-PREIS 2007 DER DEUTSCHEN AIDS-GESELLSCHAFT (DAIG)
MEDIENPREIS DER DEUTSCHEN AIDS-STIFTUNG 2005/2006
AIDS-FORSCHUNGSPREIS 2007
VI. KONRAD LUTZ PREIS
HECTOR POSTERPREIS 2007
POSTERPREIS DER ÖSTERREICHISCHEN AIDS-GESELLSCHAFT
GILEAD HIV CLINICAL COOPERATION GRANT
KREATIV-WETTBEWERB FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER


 
 
 
HECTOR FORSCHUNGSPREIS 2007

Die H. W. & J. Hector Stiftung, Weinheim, schreibt für 2007 einen Forschungspreis aus, der herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der HIV-Infektion auszeichnet.

Dotation: 20 000,-€


In Frage kommen sowohl grundlagenwissenschaftliche als auch klinisch HIV/AIDS relevante Fragestellungen.

Sind bei der Einreichung mehrere Autoren beteiligt, so ist durch die Autorenschaft in der Zusammenfassung eindeutig zu kennzeichnen, wer sich als Preisträger bewirbt. Der Bewerbung ist eine Versicherung beizufügen, dass alle Co-Autoren der eingereichten Arbeit mit der Bewerbung einverstanden sind. Die eingereichte Arbeit kann bereits publizierte Ergebnisse enthalten, die Publikation sollte jedoch nicht länger als 12 Monate vor Abgabe der Bewerbungsunterlagen zurückliegen.

Die entsprechenden wissenschaftlichen Arbeiten sollen seit dem letzten DÖAK 2005 in einer renommierten Fachzeitschrift publiziert oder zur Publikation eingereicht worden sein.

Bewerbungen in 7-facher Ausfertigung sind bis zum 28.02.07 an das Kuratorium der H. W. & J. Hector Stiftung, Weinheim, unter folgender Korrespondenzadresse einzureichen:

Dr. med. Rolf Kleinschmidt
Medizinische Klinik I
Wilhelm-Epstein-Straße 2
60431 Frankfurt/M.


Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007
in der Plenarsitzung 2, am Freitag, 29. Juni, 09.00-10.30 statt.

Der Preisträger des Hektor Forschungspreises 2007 ist:

Herr Frank Kirchhoff mit seinem Team


zum Seitenanfang

 
 
DEUTSCHER AIDS-PREIS 2007 DER DEUTSCHEN AIDS-GESELLSCHAFT (DAIG)

Dotiert mit € 15.000,-

Anlässlich des 3. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses wird der Deutsche AIDS-Preis 2007, dotiert mit 15.000,- € von der Deutschen AIDS-Gesellschaft ausgeschrieben. Der Preis ist von der Firma Essex Pharma gestiftet.

Bewerbungen können zu Themen des gesamte klinisch-wissenschaftlichen Spektrums von HIV und AIDS eingereicht werden. Die Arbeit soll grundlegend neue Erkenntnisse hervorbringen und somit das Verständnis der Erkrankung oder die Therapie verbessern. Es können Originalartikel eingereicht werden, die noch nicht oder im Jahre 2006 publiziert wurden. Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung in zwei separaten Umschlägen:

• Ein Umschlag sollte den eingereichten Beitrag in dreifacher Ausfertigung ohne Nennung des Verfassers enthalten und mit einem Kennwort versehen werden.
• Der zweite Umschlag sollte ebenfalls von außen mit einem Kennwort versehen sein und den Lebenslauf sowie das Publikationsverzeichnis des Verfassers enthalten.

Einsendeschluss für alle Unterlagen ist der 15. Januar 2007.


Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007
in der Plenarsitzung 1, am Donnerstag, 28. Juni, 09.00-10.30 statt.


Bewerbungen bitte senden an:
Prof. Dr. N.H. Brockmeyer
Vorsitzender der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V.
Klinik für Dermatologie und Allergologie
der Ruhr-Universität
Gudrunstr. 56
44791 Bochum

Rückfragen: Tel. +49-234-509-3474 oder E-Mail: AIDS-Gesellschaft e.V.

Der Preisträger des Deutschen AIDS-Preises 2007 der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) ist:

Herr Michael Schindler



zum Seitenanfang

 
 
MEDIENPREIS DER DEUTSCHEN AIDS-STIFTUNG 2005/2006

unterstützt von Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG


Die Deutsche AIDS-Stiftung verleiht auf dem 3. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress in Frankfurt am Main ihren Medienpreis 2005/2006. Die Verleihung findet im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 27. Juni 2007 statt.

Mit dem Medienpreis zeichnet die Deutsche AIDS-Stiftung Medienschaffende aus, die in besonderer Weise über HIV/AIDS berichten und damit zu einem solidarischen Verhalten gegenüber Betroffenen beitragen. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 15.000 Euro wird von der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG zur Verfügung gestellt. Es wird für bis zu drei herausragende Beiträge vergeben, die von einer unabhängigen Jury ausgewählt werden.

Noch bis zum 31. Januar 2007 nimmt die Stiftung künstlerische Beiträge sowie Arbeiten aus Print, TV, Hörfunk und Neuen Medien an. Zugelassen sind fachliche, wissenschaftliche, interpretatorische und künstlerische Veröffentlichungen. Die Beiträge müssen im Zeitraum vom 1. Januar 2005 bis zum 31. Dezember 2006 in deutscher Sprache veröffentlicht worden sein.

Die Auszeichnung fand am Mittwoch, 27. Juni 2007 während der Eröffnungsfeier der
DÖAK 2007 von 18.00-20.00 in der Frankfurter Paulskirche statt.


Mit dem Medienpreis der Deutschen AIDS-Stiftung wurden zuletzt ausgezeichnet:

Die Zeitschrift MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und AIDS, hrsg. von der AIDS-Hilfe Köln e.V.
Dorothee Luther (Autorin) und Alexander Thümmler (Kamera), Tania Lossau (Redaktion 3sat) für den Film
  Sie nennen mich „Smiley“. AIDS-Waisen finden zurück ins Leben, gesendet am 23. Dezember 2003 auf 3sat.
Die am Präventionsprojekt „JuPo“(JungPositiv) beteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen für die
  Anti-AIDS-Spots „69 cent“ (2003) und „einTÜTEn“ (2004). Eine Kooperation von AIDS-Hilfe Köln e.V.,
  Jugendzentrum anyway und carasana films mit Kölner Schulen.

Den Sonderpreis der Jury erhielt: Bartholomäus Grill für seine kontinuierliche Arbeit zum Thema AIDS,
besonders auch als Afrika-Korrespondent der ZEIT.

Weitere Informationen:
Deutsche AIDS-Stiftung
Markt 26
53111 Bonn
Tel.: 0228-60 46 90
Fax: 0228-60 46 9-99
E-Mail: Deutsche AIDS-Stiftung
www.aids-stiftung.de

Die Preisträger des Medienpreises der Deutschen AIDS-Stiftung 2005/2006 sind:

Frau Corinna Gekeler
Herr Jürgen Germann
Herr Dirk Hetzel
Herr Benjamin Prüfer
Herr Martin Stümper
Herr Matthias Wurms



zum Seitenanfang

 
 
AIDS-FORSCHUNGSPREIS 2007

Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e.V. (DGI) schreibt für 2007 den AIDS-Forschungspreis aus.

Der mit € 10.000,- dotierte Preis wird von GlaxoSmithKline gestiftet.


Teilnahmebedingungen:

Für die Verleihung kommen Arbeiten aus dem deutschsprachigen Raum in Betracht, die
• Klinische Aspekte und klinikbezogene Grundlagenforschung bei HIV und AIDS betreffen,
• innerhalb der letzten 18 Monate erschienen oder zur Publikation angenommen worden sind,
• auf eigenen wissenschaftlichen Leistungen beruhen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln.

Die Einreichung einer Einzelschrift ist ebenso zulässig wie die Vorlage mehrerer thematisch zusammenhängender Arbeiten. Dissertationen können ebenfalls eingereicht werden.
Bewerber bzw. Bewerberinnen werden gebeten, ihre Arbeit mit einem Kennwort zu versehen und ihre Autorenschaft und die jeweiligen Kliniken oder Institute unkenntlich zu machen. Der Arbeit oder den Arbeiten ist eine kurze inhaltliche Zusammenfassung sowie ein separater, verschlossener Umschlag beizufügen, der außen mit dem Kennwort gekennzeichnet ist und innen Namen, Geburtsdatum und Anschrift enthält.

Die Auswertung der Arbeiten sowie die Preisverleihung obliegen einer von der DGI gewählten Jury. Die eingereichten Arbeiten verbleiben in den Händen der Jurymitglieder. Die Preisverleihung findet anlässlich des Deutschen und Österreichischen AIDS-Kongresses 2007 statt.

Bewerber werden gebeten, ihre Arbeiten in siebenfacher Ausfertigung einzureichen bei der:

Deutschen Gesellschaft für Infektiologie e.V.
z. Hd. Herrn Prof. Dr. med. F.-D. Goebel
Medizinische Poliklinik
Universität München
Pettenkoferstr. 8 a
80336 München


Einsendeschluss ist der 31. März 2007


Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007
in der Plenarsitzung 1, am Donnerstag, 28. Juni, 09.00-10.30 statt.

Die Preisträger des AIDS-Forschungspreises 2007 sind:

Herr Oliver Keppler
Frau Christine Goffinet


zum Seitenanfang

 
 
VI. KONRAD LUTZ PREIS

Motto: „miteinander – füreinander“


Seit 1998 verleihen Netzwerk plus, das bundesweite Netzwerk der Menschen mit HIV und AIDS und das Gesundheitsunternehmen GlaxoSmithKline den Konrad Lutz Preis. Der Gestaltungswettbewerb für Menschen mit HIV und AIDS ruft dazu auf, in Bildern auszudrücken, was es heißt, als HIV-Positive/r in unserer Gesellschaft zu leben. Der VI. Konrad Lutz Preis steht unter dem Motto „miteinander – füreinander“.

Bis zum 30. März 2007 können Betroffene und ihr engstes Umfeld Bilder zum Thema „miteinander – füreinander“ einschicken. Eine unabhängige Jury aus Künstlern, Kuratoren und Journalisten wählt die 13 besten Werke anhand der Kriterien „Umsetzung des Mottos“ und „künstlerische, technisch-malerische Ausführung“. Der erste Preisträger erhält 1.500 €, der zweite 1.000 €, der dritte 800 €, Außerdem gibt es für zehn Anerkennungen jeweils 400 €. Im Internet wird öffentlich zusätzlich ein Online-Publikumspreis vergeben, der mit 800 € dotiert ist. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses vom 27. bis 30. Juni 2007 in Frankfurt statt.

Der Name des Preises geht zurück auf den Münchner Filmemacher Konrad Lutz, der sich, selbst an AIDS erkrankt, bis zu seinem Tod unermüdlich in der AIDS-Hilfe einsetzte. Der Konrad Lutz Preis möchte ein Zeichen setzen: für mehr Toleranz, für die Integration von Betroffenen und gegen das Verdrängen und Vergessen von HIV und AIDS.

Schirmherrin des Konrad Lutz Preises ist die Bundesvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen. Sie appelliert: „Miteinander leben und füreinander da sein – nur so besiegen wir AIDS! Machen auch Sie mit!“

Weitere Informationen und Ausschreibungsunterlagen:
Uwe Heilig Werbeagentur
Silvana Nedelkovska
Claude-Lorrain-Str. 25, Rgb.
81543 München
Tel.: 089/189385-50
E-Mail: Konrad Lutz Preises oder im Internet unter: www.hiv-info.de


Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007
in der Plenarsitzung 2, am Freitag, 29. Juni, 09.00-10.30 statt.

Die Preisträger des VI. Konrad Lutz Preises sind:

Herr Peter Raiber
Herr Robert Bartsch
Herr Philippe Gerard Matern



zum Seitenanfang

 
 
 
HECTOR POSTERPREIS 2007

Die H. W. & J. Hector Stiftung, Weinheim, schreibt im Rahmen des 3. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses einen Posterpreis in Höhe von EURO 1500,-- aus, der eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema HIV/AIDS auszeichnen soll. Das Themengebiet umfasst sowohl grundlagenwissenschaftliche als auch klinisch relevante Fragestellungen, die sich mit HIV/AIDS beschäftigen. Der Preisträger wird von der dreiköpfigen Fachjury im Rahmen der Posterbegehung ermittelt. Nur aufgehängte Poster kommen für eine Prämierung in Frage.


Professor Dr. med. Jürgen Rockstroh
Oberarzt an der Medizinischen Universitätsklinik
Innere-Rheuma-Tropen Ambulanz
Sigmund-Freud-Straße 25
53105 Bonn Venusberg

Ambulanz Tel.: 0049-228-287-6558; 0049-228-287-5034


Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007
in der Plenarsitzung 3, am Samstag, 30. Juni, 09.00-10.30 statt.

Der Preisträger des Hektor Posterpreises 2007 ist:

Herr H. Doll und sein Team


zum Seitenanfang

 
 
 
POSTERPREIS DER ÖSTERREICHISCHEN AIDS-GESELLSCHAFT

Posterpreis der Österreichischen AIDS-Gesellschaft

Die ÖAG schreibt für 2007 einen Posterpreis in der Höhe von € 1.000,-€ aus, der wissenschaftliche Arbeiten zum Thema HIV/AIDS auszeichnet. Das Themengebiet umfasst sowohl grundlagenwissenschaftliche als auch klinisch relevante Fragestellungen HIV/AIDS betreffend.

Sind bei einer Einreichung mehrere Autoren beteiligt, so ist eindeutig zu kennzeichnen, wer sich als Preisträger bewirbt und das Einverständnis der Co-Autoren beizulegen. Der Preisträger wird von einer dreiköpfigen Fachjury ermittelt.

Bewerbungen in vierfacher Ausfertigung sind bis zum 31. Januar 2007 an die Österreichische AIDS-Gesellschaft, unter der folgenden Korrespondenzadresse einzureichen:

Österreichische AIDS-Gesellschaft e.V.
Wiener Medizinische Akademie für
Ärztliche Fortbildung und Forschung
Alser Str. 4
1.Hof, DION
A-1090 Wien


Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007
in der Plenarsitzung 3, am Samstag, 30. Juni, 09.00-10.30 statt.

Der Preisträger des Posterpreises der Österreichischen AIDS-Gesellschaft ist:

Herr Christoph Stephan und sein Team.



zum Seitenanfang

 
 
 
GILEAD HIV CLINICAL COOPERATION GRANT

Der von Gilead Sciences Deutschland ins Leben gerufene HIV Clinical Cooperation Grant ist dafür vorgesehen, die internationale klinische Zusammenarbeit zu stimulieren und zu unterstützen. Wissenstransfer und Versorgungsforschung in weniger entwickelten Ländern sollen davon profitieren, und letztlich soll der Grant einen Beitrag zur Verbesserung der präventiven und therapeutischen Antwort auf HIV leisten. Der Gilead Grant wird Kosten, die mit der Planung und Durchführung des von einem unabhängigen wissenschaftlichen Beirat ausgewählten klinischen Projektes verbunden sind, bis zu einer Höhe von 30.000 Euro abdecken.
Die Bewerbungsfrist ist bereits abgelaufen. Die Anträge werden von einem Kommitee begutachtet und entsprechend ihrer Qualität eingeordnet. Die Verleihung des Preises fand in Frankfurt auf dem DÖAK 2007 in der Plenarsitzung 1, am Donnerstag, 28. Juni, 09.00-10.30 statt.

Die Preisträger des Gilead HIV Clinical Cooperation Grant sind:

Herr Kaikawus Arastéh
Herr Florian Neuhann



zum Seitenanfang

 
 
 
KREATIV-WETTBEWERB FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER:
„HIV & AIDS- anders denken: Schüler klären auf“
Dotiert mit 3 Preisen à € 1.500,-

Anlässlich des 3. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongresses wird der Kreativ-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler: „HIV & AIDS- anders denken: Schüler klären auf“, dotiert mit 3 Preisen à € 1.500,- ausgeschrieben. Der Preis ist von der Firma tibotec gestiftet.

Dieses Schülerprogramm lädt Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrerinnen, Lehrer und Eltern ein Deutschland und in Österreich ein, ein kreatives Projekt zum Thema „HIV&AIDS – anders denken“ starten.

Welches Medium für das Projekt gewählt wird – ob eine Plakatkampagne, eine Website, ein Comic oder ein Theaterstück – bleibt den teilnehmenden Projektgruppen überlassen.

Das Wichtigste ist: Das Projekt muss andere Schülerinnen und Schüler für das Thema AIDS und HIV sensibilisieren und aufklärend wirken. Die besten Arbeitsgruppen werden zum DÖAK 2007 nach Frankfurt am Main eingeladen, damit sie dort ihre Arbeiten präsentieren können.

Die Verleihung erfolgt im Rahmen der Abendveranstaltung im Cocoon-Club, am Donnerstag, 28. Juni ab 22.00 Uhr statt.

Organisationssekretariat des DÖAK 2007
DÖAK 2007, Christoph Königs
c/o HIVCENTER
Medical HIV treatment and research unit
Universitätsklinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität
60590 Frankfurt am Main

E-Mail: Schülerprogramm




 
zum Seitenanfang